William Hermanns Trust banner

      What's New
Published Books by William Hermanns - Click cover image for it's webpage.

 Einstein and the Poet - In Search of the Cosmic Man by William Hermanns -  cover
Available at Amazon

Order Kindle e-book

Order Paperback


---

The Holocaust - from a Survivor of Verdun by William Hermanns - cover
Inquire on out of print books - email now

Translate page

Original is best! 

View
Ctrl + to expand view 
Ctrl - to reduce view

---
Like our facebook page WilliamHermanns to get website update notices and some uploaded poetry that talks to your soul.
---

You can help our archive project -
please

or via other ways through our contact page.

We'll continue to upload more gems from the archives.
 

To My Neighbor


I lift you higher,
lift you out
of your body cells
stuffed with anxiety
of your past -
an evil load that smells.

I'll fill each cell
with love and joy
that makes the
angels dance.
You'll glide through earthly
filth and stench -
a spiritual trance.

From your youth filled eyes,
your hands
and feet,
a holy peace shall flow,
so you and I
be filled with grace -
let us be still
and know.

William Hermanns
[P527]

Seelentränen


Seelentränen sind Gedichte,
rot mit Herzblut aufgeschrieben,
tiefem Menschenleid zum Ruhm,

Lies sie still in reinem Lichte,
unbeschattet,
frei von Trieben:
Du betrittst ein Heiligtum.


Wilhelm Hermanns
[G001]




William Hermanns
                
menu

Navigation


Contact / Kontakt



William Hermanns


Gedichte - German Poetry

    Gedichte-Liste  Lieder

Auf die Kritiker

                                                         Bad Nauheim, den 31.8.1966

Ja, meine Gedichte überleben, aber fragt nicht wie: Vergilbte Bogen, für die wohl kein Museum Herberge anbieten dürfte, geschweige denn der Kopf des modernen Menschen.  Was vor fünfzig Jahren geschrieben wurde, kann uns doch heute nicht mehr ansprechen.

So sagte ein Philologe zu mir auf meinen Einwand, daß die immerwährende Wahrheit keinem Modegeschmack unter-worfen sei, daß das, was zwischen den Zeilen schwinge, die Größe eines Gedichtes bestimmen würde, daß die Sehn sucht des Menschen, weil sie Himmel und Erde umspannt, doch nicht weniger wahr sei, als der dreiellenhohe Mensch mit seinen meßbaren Bedürfnissen und sezierbarem Körper; "Wir leben in der Welt der Realität und nicht in der Welt der Romantik." Seit dieser Unterhaltung quälte mich die Frage, ist das, was der Mensch sieht, hört und fühlt der ganze Mensch, oder ist die Bejahung der Realität auf Kosten des Metaphysischen nicht eine Flucht vom Ich, das man sich fürchtet zu entdecken.

Ein Lehrer der Germanistik fand die Unregelmäßigkeiten in einem auf Regel gebauten Gedicht störend. Ich wies darauf hin, daß ich mit Absicht Apostrophe weglasse, und 'mächtigen Felsenklingen', statt 'mächt'gen Felsen klingen' , oder um dem Gedicht eine gewisse Nonchalanz und Weichheit zu geben, indem ich es der Intuition des Lesers überlasse, den apostrophierenden Vokal leicht mitschwingen zu lassen.

Ein Student verwarf die personifizierten, leblosen Gegenstände, wie »zur Mosel spricht der Rhein', es erinnere die moderne Jugend an die Comics, wo jeder Gegenstand spricht.

Nach der Unterhaltung fragte ich mich, wäre es nicht besser auf jeden Reim zu verzichten, da die Prosa des modernen Lebens nur in Prosa wieder gespiegelt werden könne. Wie schade, dachte ich bei Alledem, daß das Denkmal, das große und mächtige, nicht meine Gedichte überlebt hat.  Dann hätte ich die Ursache der Kontroverse, die Gedichte, verbrannt.

Da fiel mir ein, daß ich mit zwei großen Dichtern wenigstens etwas gemeinsam habe - die Kritik. Das war Goethes Resonanz, als er von den Romantikern, als zu klassisch empfunden, und als unmodern abgelehnt wurde: "Ich habe in meinem Beruf als Schriftsteller", so sagte er 1850 zu Eckermann, "nie gefragt: Was will die große Masse und wie nütze ich durch meine Dichtung dem Ganzen, sondern ich habe immer nur dahin getrachtet, mich selbst einsichtiger und besser zu machen, den Gehalt meiner eigenen Persönlichkeit zu steigern und dann immer nur auszusprechen, was ich als gut und wahr erkannt hatte."


Als man Goethe, der seinem Sohn verboten hatte, in den Befreiungskrieg von 1813, einzuziehen, scharf kritisierte, ließ er sich mündlich und schriftlich gegen den Sprachpatriotismus aus und warnte kurz vor seinem Tode, im März 1832 vor "engagierter Literatur". "Sowie ein Dichter politisch werden will ..., ist er als Poet verloren; er muß seinem freien Geiste, seinem unbefangenen Überblick Lebewohl sagen und dagegen die Kappe der Borniertheit und des blinden Hasses über die Ohren ziehen."

Heine, dem antisemitische Kritiker gar vorwarfen, daß er, der nach Frankreich emigrierte, noch wage, deutsch zu schreiben, antwortete:  "Seid ruhig, ich werde den Rhein nimmermehr den Franzosen abtreten, schon aus dem einfachen Grunde: weil mir der Rhein gehört. Ja, mir gehört er, durch unveräußerliches Geburtsrecht, ich bin des freien Rheines noch freierer Sohn, an seinen Ufern stand meine Wiege, und ich sehe gar nicht ein, warum der Rhein irgend einem anderen gehören soll, als den Landeskindern."

Ich entschloß mich also, meine romantischen Gedichte doch noch zu zeigen, fügte aber nicht um die Kritik zum Schweigen zu bringen - denn auch die ungerechteste Kritik kann größeren Wert haben, als Schmeichelei - sondern um lediglich dem dichterischen Gefühl, so unzeitgemäß es sich auch auszudrücken vermag, eine Lanze zu brechen, folgendes Gedicht an:

G096


          An die Kritiker

Meßt mit eurem Lehrerstab
Anapäst, Trochäen Jamben,
teilet ein des Dichters Nöte:
Distichon und Dithyramben.

Und ihr Ellenbogenjugend
schlagt auf die Romantik ein,
gebt dem Akt den nackten Namen:
Goldnes Kalb wird goldnes Schwein.

Doch es gibt ein menschlich Sehnen
das dem harten Alltag spottet,
das nicht die Vernunft anbetet,
doch was unwägbar vergottet.

Weh dem Dichter, dessen Schöpfung
Märkte aufsucht, um zu gleißen,
Weh dem Wert, der Freunde wirbt.-
Freund und Zeitgeschmack verschleißen.

Wem Gefühle unabdingbar,
läßt sich nicht vom Tage leiten,
Dichter feilsche nicht um Beifall,
dann wird Nachwelt dich begleiten.

                                         William Hermanns [G096]

to top

Gedichte Liste

 

 

Please support

our sponsors

Click on image to be directed

to their website

~~~~~~~~

Your Sponsorship Here

~~~~~~~~

~~~~~~~~

Logo for Women's Spaces , dedicated to ordinary women doing extraordinary things. www.womensspaces.com

~~~~~~~~

Norton & Holtz

Business Solutions

Logo of Norton and Holtz Business Solutions with link to website

 

~~~~~~~~

LegalShield for Business and Personal legal plans and for Identity Theft Shield with link to www.kennorton.biz

 

~~~~~~~~

William Hermanns

~~~~~~~~

Published Books

 - Click cover image

 for it's webpage:

    Einstein and the Poet - In Search of the Cosmic Man by William Hermanns -  cover
Available at Amazon

Order Kindle e-book

Order Paperback

---

   The Holocaust - from a Survivor of Verdun by William Hermanns - cover
Inquire on out of print books

~~~~~~~~

 

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Prose and Plays

English
German
 

Einstein and the Poet - In Search of the Cosmic Man by William Hermanns -  cover The Holocaust - from a Survivor of Verdun by William Hermanns - cover

Poetry

English Poems
Songs
Gedichte - German Poems
Lieder

Events

Events Calendar

Website Info

Contact Us
Privacy Policy
Terms of Use
Contact Webmaster


Website © Copyright 2011, 2012, 2013 by Kenneth E. Norton
Articles by William Hermanns (c) by William Hermanns Trust